Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Synergie: Kunst und Wissenschaft

Warum Kunst und Wissenschaft?

Die Sprache der Wissenschaft sind Zahlen, Daten und Fakten. Manchmal genügt diese abstrahierende Sprache nicht, um zu handeln. Deshalb erkunden 10 Künstler in ihren Werken die tiefere Bedeutung der Natur und des Waldes. Die Kunst soll keine instrumentalisierte Veranschaulichung der naturwissenschaftlichen Aussagen sein, sondern die Künstler gehen dem Verhältnis „Mensch-Natur“ auf die Spur: Kunst spricht die Sinne an, schafft Atmosphäre, kann eigene Räume erzeugen und mobilisiert Kräfte, mittels denen VISIONEN und IMPULSE enstehen können; Kräfte und Energien, die wir wahrscheinlich dringend brauchen, um die komplexen Fragestellungen unserer Zeit bewerten zu können.


Kunst und Wissenschaft sind sehr unterschiedliche Handlungsfelder und arbeiten mit sehr unterschiedlichen Methoden. Warum dann eine Synergie anstreben?

Kunst

 

Methodik der Naturwissenschaften und der Kunst im Vergleich

In der Ausstellung wird verdeutlicht, dass verschiedene Arbeitsmethoden Einfluss auf die Ergebnisse zeigen. Wir wollen zeigen, wie wichtig es ist, methodisch wie inhaltlich, verschiedene Zugänge zu einem Thema zu haben. Deshalb liegt uns die Kooperation von Naturwissenschaft und künstlerischer Erarbeitung am Herzen, da diese Kooperation für Problemlösungen wohl ungewöhnlich ist, aber deutlich macht, dass wir für Zukunftsplanungen einen „weiten“ Blick brauchen.


Warum kann Kunst naturwissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln?

Trotz des Wissens um die Wichtigkeit des Themas Klimakrise bleiben die damit zusammenhängenden Daten abstrakt, so dass wir nicht genügend reagieren und handeln. Temperaturen, Luftdruck oder CO2 lassen sich nicht mit bloßem Auge sehen. Diese Tatsache hat zur Folge, dass eine große Lücke zwischen theoretischem Wissen und dem tatsächlichen politischen Verhalten einer Gesellschaft herrscht.

 

Kunst gestaltet einen Transfer der wissenschaftlichen Inhalte und hat die einzigartige Kraft, die Wahrnehmung zu verändern und einen emotionalen Bezug zu abstrakten Themen zu schaffen.

 

Kunst schafft BERÜHRUNG. – Kunst schafft SENSIBILISIERUNG - Kunst macht SEHEND

Die Naturwissenschaft untersucht mit folgenden Methoden:

  • empirische Erforschung der Natur
  • Suche nach Objektivität- (- keine teleologischen Fragen)
  • Fragestellungen, die auf gesetzmäßige Zusammenhänge zielen
  • beobachten, messen und analysieren
  • Reproduzierbarkeit von Versuchen
  • Deduktion: Einzeluntersuchungen werden genutzt zum Erkennen des Ganzen

Die künstlerische Herangehensweise:

  • Beobachtung des „Ganzen“, Erfassen der Bedeutung und der Ausdruckshaftigkeit
  • Interdisziplinäre Arbeitsweisen (-Zeitgenössische Kunst)
  • Bezüge zu Geisteswissenschaft und Naturwissenschaft
  • Transfer phänomenologische Zusammenhänge in künstlerische Gestaltung
  • Induktion: vom „Ganzen“ zu Details des Themas künstlerisch arbeite